Blyde River Canyon

06. Juni

Kurzfassung:

Eine Panoramatour zu malerischen Wasserfällen, dem Blyde River Canyon, dem Fluss „Trauer“ und zum Fenster Gottes. Mit Zwischenstopps in Pilgrim’s Rest beim Robbers Grave und alten Wellblechhütten und Graskop für DAS Palatschinkenrestaurant der Region. Im Hotel genießen wir Abends eine spektakuläre Show mit südafrikanischem Gesang und Tänzen und dürfen traditionelle Speisen am Buffet genießen – darunter auch den berüchtigten Mopani Wurm… Ob Oma und ich uns das trauen?

Weiterlesen

In die Wüste geschickt: Death Valley

May all your trails be crooked,
winding, lonesome, dangerous,
leading to the most amazing view,
where something strange and more beautiful and
more full of wonder than your deepest dreams waits for you.

[Edward Abbey]

Das Highlight gegen Ende meiner großen Reise, diesmal ganz allein: Ein Tag bei bis zu 50° in der Wüste Death Valley’s.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weiterlesen

Los Angeles

23. Juli 2016

Day in day out –
Up at 3 AM with the searchlights shining down
Day in day out –
It’s the blinding light underneath the dirt downtown

[Blink-182 – Los Angels]

Der heutige Tag ist der ausschlaggebende Grund, wieso ich ueberhaupt hier in Kalifornien bin: Katjas Traumhochzeit in der Wayfarers Chapel in Rancho Palos Verdes, das sich im Süden von Los Angeles befindet. Weiterlesen

Morro Bay – Los Angeles

21. Juli 2016

morro-bay-santa-barbara.JPG

Zum Frühstück gibt’s am Zimmer Burritos und Tacos vom Vorabend, wir passen uns also schön langsam der amerikanischen Bevölkerung mit ihren ausgiebigen Mahlzeiten an. Als wieder alles eingepackt ist, fahren wir durch das fast noch ausgestorbene Morro Bay, um ein paar CDs zu kaufen und eine Salbe für meinen Fuß. Dieser tut nämlich ausgesprochen unangenehm am Außenrist und der Sohle weh, weswegen ich kaum noch voran komme.

Weiterlesen

San Francisco – Morro Bay

19. Juli 2016

nach-monterey

Nach meinem Spaziergang im Golden Gate Park heißt es, Abschied zu nehmen, und schweren Herzens San Francisco zu verlassen. Nachdem ich mein Gepäck bei Laura abgeholt habe, geht es zum Flughafen, wo ich mich mit Simi und Raphi treffe – auch zwei Hochzeitsgästen, Simi ist eine Kindheitsfreundin von Katja, und ich kenne sie eigentlich auch schon, seitdem ich Katja kenne. Das Center kann man einfach über den Flughafen mit dem sogenannten Airtrain erreichen: Ein Zug der den ganzen Flughafen abfährt, aber in Schienen auf Brücken um das ganze Areal herum. Die Aussicht ist super, man sieht einfach alles vom Flughafen. Unser Auto ist ein weißer Ford Fiesta, groß genug für uns drei und fährt sehr angenehm.

Weiterlesen