Llanberis, Wanderungen und Verzweiflung.

Die gestrige Nacht war wirklich die allerschlimmste. Die letzten waren absolut harmlos dagegen. Es war gestern Fresher’s Day. Sprich, alle neuen StudentInnen sind gestern in ihre Haeuser eingezogen und am Abend war im Academi noch die Party los. Kamilla und ich sind auch hingegangen, aber nur fuer eineinhalb Stunden. Die Musik im Club ist extrem gut, Hip Hop vor allem, also gut zum Shaken. Die Drinks sind auch nett, es gibt eine breite Palette und fuer jeden ist etwas dabei. Aber der Platz… Naja, normalerweise ist ja bis Mitternacht in unseren oesterreichischen Clubs nichts los, aber hier.. die Party war fuer 10.00pm angesetzt und wir kamen um 10.30 an und mussten so ne Minute anstehen. Drinnen war es noch ganz okay vom Platz her, aber innerhalb der naechsten 30 Minuten war der Club so gestopft voll, dass du fast schon Atemprobleme bekommen hast. Auch bei der Bar ist man Eeeeewigkeiten angekommen. Es waren einfach wahnsinnig viele StudentInnen dort. Als wir dann um 12.00 rausgegangen sind, standen draußen wahnsinnig viele Menschen Schlange um hereinzukommen. Als ich heimkam, war an Schlafen nicht zu denken. Ich wohne in der einzigen wirklichen Verbindungsstraße zwischen den Clubs und Upper Bangor, sprich hunderte StudentInnen bahnen sich in diversen Trunkenheitsverfassungen den Weg hinunter und hinauf zu den Clubs und zurueck zu den Heimen, schreiend, kreischend, lachend, sprechend, torkelnd, Sachen herumschmeißend. Heute ist wieder eine Party unten, und gerade eben gehen etwa 30 Leute vor meinem Fenster vorbei, es klingt, als wuerde man in einen Pub hineingehen, dieser typische megalaute Murmel-Lautstaerkepegel. Schrecklich. Und dazwischen schrilles Frauengekreische. Ich warte jetzt noch 2 Wochen und schau mal, ob sich das alles wieder legt, wenn am 29. dann tatsaechlich die Uni beginnt. Falls nicht, muss ich mir eine neue Wohnung suchen, denn das halt ich auf Dauer nicht aus. Mehr als 5 Stunden pro Nacht hab ich seit dem ich hier bin nicht geschafft. (Doch, insgesamt schon 7 oder so, aber ich bin halt dauernd aufgewacht). Meine Vermieterin hat ja die Nachricht rausgeschickt, wenigstens das hat geholfen, aber jetzt ist eben der Laerm in der Straße unertraeglich.

Naja, zu etwas Erfreulicherem: Kamilla, Flavia, Anne und zwei Maedels aus Deutschland und eine aus Innsbruck und ich sind heute nach Llanberis gefahren. Von dort aus kann man den 3. hoechsten Berg (1085m) von Großbritannien besteigen. Die Busfahrt hat etwa eine Stunde gedauert und als wir ankamen, wollten alle mit dem Railway hinauf zum Snowdon-Gipfel fahren. Dieser war aber voellig ausgebucht bis 16:00 und um 16:50 waere schon der letzte Bus zurueck nach Bangor gegangen. Aus dem Grund sind Anne, Kamilla und ich dann ins Office gegangen um uns die Wanderrouten anzusehen, die anderen wollten aber lieber um den See herum gehen, der sich dort ebenfalls befindet. Mit einem Blick auf die Karte stellten wir fest, dass von Llanberis lediglich die laengste aller Routen zum Snowdon fuehrt, mit 16km Laenge. Wir wussten, dass sich das zeitlich nicht ausgeht und sind aus dem Grund einfach nur ein bisschen hinaufgegangen, bis wir eine tolle Aussicht hatten und haben dort gepicknickt. Es war heut ein wunderschoener, warmer Tag und ich glaub, wir haben sogar ein bisschen Farbe bekommen. Als wir wieder unten ankamen, war es 2 1/2 Stunden spaeter und wir hatten noch Zeit zu einem Wasserfall und zu einem Schloss zu gehen. Danach sind wir noch hinunter zum See geschlendert und haben uns ins Gras gesetzt, gequatscht und Kekse gegessen. Um 16:50 sind wir wieder mit dem Bus heim.

Eigentlich wollten wir dann griechisch essen gehen, aber der hatte leider zu, also ging es wieder in den Pub Belle Vue wo’s leckeren Chicken Wrap gab. Ich nehm mir jeden Tag vor bald meine Kueche zu benutzen, aber immer kommt etwas dazwischen. Die Zucchini im Kuehlschrank – naemlich gelbe (lecker!!) – warten schon. Vielleicht morgen. Aber zur Zeit ist einfach das Programm so voll, dass man kaum Zeit zum Kochen hat.

Nach der Bar bin ich heim, und hier bin ich nun, etwas verzweifelt, weil ich einfach nicht weiß, wie ich heute Nacht schlafen soll. Gestern hab ich versucht mit Musik zu schlafen, aber selbst als der iPod aufs lauteste gedreht war, hab ich die Leute (trotz geschlossenem Fenster) gehoert. Oh, und gerade wieder ein Erdbeben in meinem Zimmer wegen der Eingangstuer. Yippiiie!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s